The Snows of Sierra Nevada/ Schnee auf der Sierra Nevada

đŸ‡ŹđŸ‡§đŸ‡©đŸ‡Ș Travel/ My Story

Collage.001

After a break of five years, I’m back on the boards that mean the world to skiing people. This time I’m neither in Switzerland nor in Austria but in Spain. In the sunny and warm Sierra Nevada to be exact which has just had fresh snow the night before and which is close enough to the Mediterranean Sea to smell it. Granted – those were only the conditions on the third and last ski day of my first solo ski trip. And yes, the thought that skiing on my own could be risky did cross my mind which is why I have tried for years to motivate friends to go on a winter vacation with me. However, in Berlin, which is located in the North German Plain, skiers are a rare kind of people. Most of the offers of universities and travel businesses included ski courses. No, thanks. I had already had those in my childhood. And taking snowboarding lessons – no, I don’t think I could do that to my grandfather. At last, I stumbled upon an article on “the most beautiful ski hostels”, one of which was in Granada. A ski trip which also offers the opportunity to practice my Spanish, see the Alhambra and maybe meet other skiers at the hostel? The decision was easy. I picked another, cheaper hostel and booked a flight to MĂĄlaga and a bus ticket from there to Granada.

Nach fĂŒnf Jahren stehe ich wieder auf den Brettern, die Skifahrern die Welt bedeuten. Aber dieses Mal bin ich nicht in der Schweiz oder in Österreich, sondern in Spanien. In der Sierra Nevada, bei strahlendem Sonnenschein, warmen Temperaturen, Meeresduft und Neuschnee. Zumindest an meinem dritten und letzten Skitag dieses Urlaubs. Ach ja, und anders als in den Jahren zuvor bin in allein unterwegs. Alleine Ski fahren? Ist das nicht riskant? Aufgrund dieses Gedankens hatte ich jahrelang versucht, Freunde zu motivieren. Aber in Berlin, meilenweit von jedem Berg entfernt, sind Skifahrer rar. Also schaute ich mich nach Unifahrten, Gruppenreisen oder Fahrten von Vereinen oder Kirchen um. Die meisten, die ich fand, beinhalteten einen Schneesportkurs. Nein, danke. Die Skischule habe ich schon in meiner Kindheit durchlaufen und unter die Snowboarder zu gehen… – das kann ich meinem Großvater nicht antun. Schließlich stolperte ich ĂŒber einen Artikel zu “den schönsten Skihostels”. Eins davon ist in Granada. Skiferien, in denen man sein Spanisch ĂŒben, die Alhambra besichtigen und im Hostel vielleicht andere Skifahrer kennenlernen kann kann? Da ist mein Entschluss gefasst. Ich wĂ€hle ein anderes, gĂŒnstigeres Hostel und buche den Flug nach MĂĄlaga und die Busfahrt von dort nach Granada.

Spain Map
Created on Travellerspoint. Auf Travellerspoint erstellt.

Most of my first ski day, a Monday, I spend queuing in the ski village of Pradollano. First about an hour to get my lift pass, then more than an hour to actually get into the cable car. Why? Well, apparently many Spaniards have taken a long weekend and the second cable car is shut down due to strong wind. It’s overcast and temperatures are low at the upper terminus which is only halfway up the mountain. This is probably the reason why the pistes are quite deserted. In the chairlift I muse that it would probably be heated in the Alps while my hands stiffen from the cold despite the warm gloves. After only a few unsteady runs I decide to take a T-bar lift to get to a red piste. I have done black ones before after all! Two T-bars pass and I am only able to get on the third one with the help of a Spaniard – the five year break is definitely showing. On the peak, the visibility is altogether poor. The sky and the ground have fused into one greyish white mass. As it was bound to happen, I fall. My skis stay put but I slide on my stomach head over heels at least 20 or 30 meters down the hill. Heading straight for a pole that is marking the edge of the piste, I have enough time to congratulate myself on having a global health insurance. I pass the pole by a few centimetres and fortunately there’s no cliff to fall off, just a stripe in-between pistes. The other piste is a blue one. “ÂĄEstoy bien!” I inform the worried spaniard who has observed my fall from over there. Even though I have gotten up unharmed, I have had enough and I am suddenly really thirsty. I decide to face the high prices of piste restaurants and follow the blue piste. When I arrive there, I take a look at my phone. I have to get the bus at 4.00 pm. My phone has shut down and won’t turn on anymore. Luckily, other people don’t have this problem. An Englishman informs me that it is a quarter past three. “No time to loose!” I tell myself and speed down the run towards Pradollano. Nine minutes later I pass the time display of the ski pass office – the piste was a lot shorter than I had assumed based on my experiences in the Alps. I also need a lot less time to hand in the skis, the sticks and the boots at the ski rental than I have assumed  which is why I actually end up waiting for the bus. 

Am ersten Skitag, ein Montag, stehe ich vor allem im Skiort Pradollano an. Erst etwa eine Stunde, um den Skipass zu kaufen. Dann ĂŒber eine Stunde, um in die Gondel zu kommen. Das liegt zu einem daran, dass viele Spanier sich wohl ein langes Wochenende genommen haben, und zum anderen am starken Wind, aufgrund dessen nur eine Seilbahn geöffnet ist. Außerdem ist es bedeckt und schon an der Mittelstation sind die Temperaturen unangenehm. Wahrscheinlich liegt es daran, dass die Pisten relativ verlassen sind. Im Sessellift sinniere ich dann, dass dieser in den Alpen bestimmt beheizt wĂ€re, wĂ€hrend meine HĂ€nde in den dicken Handschuhen langsam starr werden. Nach ein paar wackligen Abfahrten, beschließe ich zu den roten Pisten rĂŒberzufahren. Schließlich bin ich frĂŒher auch schwarze gefahren! Den Ankerlift bekomme ich bei den ersten beiden Versuchen nicht gehalten – die fĂŒnf Jahre Pause machen sich bemerkbar. Beim dritten Versuch hilft mir ein Spanier. Auf dem Gipfel ist die Sicht bescheiden. Die Piste ist eine grauweiße Masse, die von der Luft kaum zu unterscheiden ist. Es kommt, wie es kommen muss. Ich stĂŒrze – und das grandios. Meine Skier bleiben irgendwo oben und ich rutsche mit dem Kopf voran auf dem Bauch mindestens zwanzig, dreißig Meter den Abhang hinab. Ich habe genĂŒgend Zeit, um mir dafĂŒr zu gratulieren, dass ich eine Auslandskrankenversicherung abgeschlossen habe. Insbesondere, da ich direkt auf eine der Stangen, die die Pisten begrenzen, zusteuere. Meine Schulter passiert sie knapp und glĂŒcklicherweise ist dahinter keine Klippe, sondern nur ein Streifen zwischen den Pisten. Die andere Piste ist eine blaue. “ÂĄEstoy bien!”, rufe ich dem besorgten Spanier auf der Nachbarpiste zu, der meinen Sturz beobachtet hat. Obwohl ich unverletzt aufgestanden bin, habe ich in diesem Moment die Nase voll. Und Durst! Ich beschließe, mich den hohen Preisen von Restaurants in Skigebieten zu stellen und folge der blauen Piste. Als ich an der Mittelstation ankomme, schaue ich nochmal auf mein Handy. Um 16.00 Uhr muss ich meinen Bus zurĂŒck nach Granada kriegen. Der Akku hat den Geist aufgegeben. Aber anderen Leuten scheint es glĂŒcklicherweise nicht so zu gehen. Ein EnglĂ€nder informiert mich, dass es Viertel nach Drei ist. “Nun aber los!”, denke ich und presche die blaue Abfahrt ins Dorf Pradollano hinunter. Neun Minuten spĂ€ter passiere ich die Zeitanzeige der Skipassverkaufsstelle – denn die Fahrt zur Talstation ist bei weitem nicht so lang, wie ich es aus den Alpen gewohnt bin. Außerdem sind die Angestellten in meinem Skiverleih, wo ich Ski, Stöcke und Schuhe jeden Tag wieder abgebe, echt flott. Resultat: Ich muss noch auf den Bus warten.

The second day the weather is so-so but all cable cars are running with no queue in sight. For today I have actually found myself a snowboarder at the hostel which I meet at the upper terminus. We try out other parts of the ski area which spans 165 km, e. g. the fun park and the “Loma de DĂ­lar” where we are almost alone. Shortly after 2 pm it starts snowing heavily. We decide to drink something in the village as the visibility is about as miserable as it was when I fell the day before. The prices are absolutely fine and, come to think of it, this could also be true for the restaurants on the mountain. I order a hot chocolate and receive a warm chocolate pudding in a cup, which is good nonetheless. More and more snowflakes are falling while we wait for our ride. Descending, the bus drives past snow-capped pine trees. At the level of the olive trees, however, it is spring. Only the flowers of some bushes resemble the snow that is still falling a couple hundred meters further up.

Der zweite Tag ist wettertechnisch durchwachsen, aber alle Gondeln sind im Einsatz. Ich kann mich sofort in die gestern noch gesperrte Seilbahn setzen. Und meine Rechnung ist fĂŒr diesen Tag aufgegangen: Ich habe im Hostel einen Snowboarder kennengelernt, mit dem ich mich oben an der Mittelstation treffe. Wir probieren andere Bereiche des 165 km großen Skigebiets aus. Den Funpark zum Beispiel. Und die “Loma de DĂ­lar”. Wir sind praktisch allein. Kurz nach zwei Uhr fĂ€ngt es an, in dicken Flocken zu schneien. Wir beschließen, schon frĂŒher ins Tal zu fahren und einzukehren, denn die Sicht ist jetzt Ă€hnlich miserabel wie zum Zeitpunkt meines Sturzes. Die Preise sind human. Wahrscheinlich habe ich auch den Restaurants auf der Piste Unrecht getan. Ich bestelle eine heiße Schokolade und bekomme warmen Schokoladenpudding in einer Tasse, aber guten! Auch im Dorf schneit es immer stĂ€rker. Der Bus fĂ€hrt uns durch das Schneetreiben, vorbei an weißgepuderten Kiefern. Auf der Höhe der OlivenbĂ€ume ist wieder FrĂŒhling. Das einzig Weiße hier sind die BlĂŒten von StrĂ€uchern. 

IMG_5824

The third day it’s just me again. The conditions couldn’t be better for skiing!  In the chairlift, I ask the man sitting next to me whether it’s true that you can see the sea from the highest point of the ski area. “Yes”, he answers, “but those are red pistes, they are only for experts!” I hesitate one moment. The day before yesterday is still very present and, for me, experts are people who were basically born on skis and participate in the Olympic Games. Then I throw caution to the wind, of which there isn’t any today, even though I am warned by signs all along the way to the red pistes. “ÂĄSĂłlo expertos!” they say again and again. Personally, I notice only one part that could be tricky for beginners: a steep slope which is too narrow for long turns. The pistes themselves are wide, quite flat and in a better condition than the blue ones as less people dare to try them. By now, I am fully in control of my skis again. I bend forward to speed up and dash past other skiers while keeping my distance. The runs of the “Laguna” are a lot longer and remind me of those in the Alps. I don’t see the sea after all – I would have needed to quit the piste for that. At the end of the day I choose a new route to Pradollano, where yesterday’s snow is thawing. If I stayed longer, I would have tried the black slopes the next day. It is a beginner’s ski area after all and the expert level is a lot lower than in the Alps. It is time to return my equipment for good. I pay surprisingly cheap 50 euros and say good-bye to the mountains for the time being.

Am dritten Tag bin ich wieder allein unterwegs und die Konditionen sind einfach perfekt! Im Sessellift spreche ich meinen Nachbarn an. Ob man vom höchsten Punkt des Skigebiets das Meer sehen kann? “Schon”, meint er, “aber das sind die roten Pisten, die sind nur fĂŒr Experten!” Einen Moment zögere ich. Ich war auf einer roten Piste gestĂŒrzt. Und Experten, das sind fĂŒr mich Leute, die praktisch auf Skiern auf die Welt gekommen sind und an den Olympischen Spielen teilnehmen. Ich schlage meine Bedenken in den heute nicht vorhandenen Wind, obwohl mich auf dem Querweg, der ins rote Gebiet fĂŒhrt, immer wieder Schilder warnen: “ÂĄSolo expertos!” Auf dem Weg fĂ€llt mir nur ein fĂŒr AnfĂ€nger vielleicht kritisches StĂŒck auf: An einem Punkt ist er recht steil, aber weiterhin schmal, sodass man keine großen Kurven fahren kann. Die roten Pisten selbst sind breit, flach und in besserem Zustand als die blauen Pisten, weil sich hier weniger Leute hin trauen. Ich fĂŒhle mich jetzt wieder hundertprozentig sicher auf den Skiern, gehe extratief in die Knie, um schneller zu werden und pese in weitem Bogen an den wenigen anderen vorbei. Die Abfahrten sind hier in der “Laguna” lĂ€nger und erinnern mich an die Alpen. Das Meer sehe ich ĂŒbrigens nicht – dafĂŒr hĂ€tte ich die Pisten wohl verlassen mĂŒssen. Am Ende des Tages wĂ€hle ich eine rote Tour nach Pradollano, wo das Tauwetter eingesetzt hat. WĂ€re ich noch ein Tag geblieben, hĂ€tte ich auch die schwarzen Pisten einmal ausprobiert, denn es ist ein AnfĂ€ngergebiet und das “Expertenlevel” ist deutlich niedriger als in den Alpen. So aber brachte ich meine AusrĂŒstung zurĂŒck in den Verleih, zahlte ĂŒberraschend gĂŒnstige 50 Euro  fĂŒr die drei Tage und verabschiedete mich erst mal wieder von den Bergen.

 

Advertisements

#vielfaltdurchlesen: “Sungs Laden”

đŸ‡ŹđŸ‡§đŸ‡©đŸ‡Ș Story Reading/ Geschichten lesen

IMG_5302

“Vielfalt durch Lesen” (“Diversity through Reading”) is a campaign by Binooki, a Berlin publishing house for Turkish literature translated into German. As an anthropology student, I was of course intrigued by “Germany’s most diverse reading list”. However, the book I want to add to the list isn’t an ethnography but a novel. Unfortunately, Sungs Laden (“Sung’s Shop”) (2015) by Karin Kalisa hasn’t been translated into English yet but you can grab a copy in German, French (La Melodie familiĂšre de la boutique de Sung) or Vietnamese. It’s the story about how a Berlin neighbourhood discovers and embraces Vietnamese culture. It all starts when Minh and his grandmother Hiền present their water puppet to the school assembly during International Week. A couple of weeks later, Vietnamese water puppets are the highlight of a protest campaign. But it’s not just water puppets which suddenly gain in popularity –  sewing silk and conical hats from the Dong Xuan Center are also sought after in Sung’s shop.

“Vielfalt durch Lesen” ist eine Aktion von Binooki, ein Berliner Verlag, der tĂŒrkische Literatur in deutscher Sprache veröffentlicht. Als Anthropologie-Studentin hat mich die Idee der “buntesten Literaturliste Deutschlands” natĂŒrlich gleich angesprochen.  Immerhin lesen unsereins fachbedingt regelmĂ€ĂŸig von Menschen mit den unterschiedlichsten LebensrealitĂ€ten.  Mein Buchtipp fĂŒr die Liste ist aber keine Ethnographie, sondern ein Roman: Sungs Laden (2015) von Karin Kalisa erzĂ€hlt davon, wie der Prenzlauer Berg die vietnamesische Kultur fĂŒr sich entdeckt. Der Impuls dafĂŒr geht von einer Kunstlehrerin von Minhs Schule aus, die die Darbietung einer vietnamesischen Wasserpuppen durch seine Großmutter Hiền begeistert aufgreift. Fortan laufen die GeschĂ€fte gut in Sungs Laden, denn hier, bei Minhs Vater, deckt sich der Kiez jetzt nicht nur mehr mit Lebensmitteln und Zeitungen ein, sondern auch mit NĂ€hseide, KegelhĂŒten und anderen Sachen aus dem Dong Xuan Center, dem vietnamesischen Großhandel in Lichtenberg.

“Sung’s Shop” explores the experiences of the Vietnamese diaspora in Germany – a group which is rarely heard of. Personally, I am only really aware of the multitude of Vietnamese businesses in Berlin since I have learned about German-Vietnamese history. The book also shows the connecting quality of cultures – which can even bring people together who seem to be separated by it. This is also reflected in the narrative style which is sometimes funny and always heart-warming.

Besonders ist an dem Buch, dass es auf sehr warmherzige und manchmal lustige Weise von den Erfahrungen verschiedener Generationen einer Diaspora in Deutschland erzĂ€hlt, derer man sich vielleicht sonst gar nicht so bewusst ist. Ich selber habe zum Beispiel erst bemerkt, wieviele unterschiedliche vietnamesische GeschĂ€fte es in Berlin gibt, nachdem ich von der vietnamesisch-deutschen Geschichte erfahren habe. Sungs Laden zeigt außerdem, dass Kultur verbindet – und zwar nicht nur die Leute, die in sie hineingeboren wurden, sondern auch Leute, die scheinbar durch sie getrennt sind. 

Hast du auch einen Buchtipp? Lies hier, wie du mitmachen kannst: http://www.vielfaltdurchlesen.de/mitmachen/

Diaries: Writing Stories, Writing History / TagebĂŒcher: (Die eigene) Geschichte schreiben

đŸ‡ŹđŸ‡§đŸ‡©đŸ‡Ș My Story/ Meine Geschichte

Tagebuch

The word “diary” often evokes the image of a school girl who processes the small and big dramas of her life with lots of sentimentalism. In the past, however, many people continued to keep a diary past their teen years and some of which have become important historic sources. Only thanks to diarists we still know about old Christmas customs as I have learnt through “Christmas. A History” (2017) by Judith Flanders, my holiday reading this year. Famous people such as Romy Schneider, Andy Warhol and US president Harry S. Truman, too, continuously wrote down their everyday experiences. And aren’t private Instagram and Facebook timelines also some kind of (public and beautified) diaries?

Das Wort “Tagebuch” evoziert hĂ€ufig das Bild eines SchulmĂ€dchens, das durchs Schreiben ihre großen und kleinen Dramen mit viel GefĂŒhlsduselei verarbeitet. Aber viele Leute haben in der Vergangenheit auch nach ihrer Jugend Tagebuch geschrieben, die heute zum Teil wichtige historische Quellen sind. Nur durch TagebĂŒcher sind uns einige alte WeihnachtsbrĂ€uche noch heute bekannt, wie ich durch meine diesjĂ€hrigen FeiertagslektĂŒre “Christmas. A History” (2017) von Judith Flanders lernte. Auch berĂŒhmte Persönlichkeiten wie Romy Schneider, Andy Warhol und US-PrĂ€sident Harry S. Truman haben Tagebuch geschrieben. Und sind private Instagram- und Facebook-Profile nicht auch eine Form des (öffentlichen und oftmals geschönten) Tagebuchschreibens? 

Last year around this time I resolved to write down my experiences and thoughts every single day. In words and, for now, for my eyes only,  as I neither tend to take many photos nor do I post a lot on my private social media accounts. I had undertaken several attempts to do so since my childhood but after a few weeks – well, you get it. I didn’t just lack discipline, there was also something about traditional diaries that annoyed me: All the photos, prospects and tickets that I added made them so unhandy. They were neither easy to keep nor easy to take on travels – which are often the most interesting experiences to write down. In 2018, I therefore wanted to switch things up: With a scanning app for all the paper keep-sakes, a writing app and a smart pen. I did want to keep writing by hand for the personal touch after all.

Letztes Jahr um diese Zeit habe ich mir den Vorsatz genommen, endlich kontinuierlich meine Erlebnisse und Gedanken festzuhalten. In Worten, denn Fotos mache ich gar nicht so viele, und nur fĂŒr mich, denn privat poste ich nur selten etwas in den sozialen Medien. Davor hatte ich es seit meiner Kindheit immer mal wieder probiert, aber nach ein paar Wochen war dann spĂ€testens Schluss. Mir fehlte nicht nur die Disziplin, sondern es gab auch etwas, was mich am herkömmlichen Tagebuchschreiben störte: Dadurch, dass ich Fotos, Prospekte und Eintrittskarten einklebte, wurden sie so unhandlich, dass sie sich einerseits nicht gut zu Hause aufbewahren ließen und andererseits oft zu Hause blieben, wenn ich verreiste. Ausgerechnet, wenn ich verreiste! 2018 wollte ich es deshalb anders versuchen: Mit einer Scan-App fĂŒr die Andenken in Papierform, einer Schreib-App und einem Digitalstift, denn handschriftlich sollte es schon bleiben.

I keep a diary to practice story-telling, to remember (and maybe to remind posterity) but also to keep an eye on my own productivity and to always be aware of how great my life actually is. In a way, my diary is a very private Instagram to help me in those moments when I forget about all the interesting things I do and my everyday life seems bleak. At the same time it is a motivation to make my life interesting because describing how I work myself through to do lists gets boring quite quickly.

Ich schreibe Tagebuch, um das ErzĂ€hlen von Geschichten zu ĂŒben, um Erinnerungen fĂŒr mich und vielleicht fĂŒr die Nachwelt festzuhalten, aber auch um meine eigene ProduktivitĂ€t zu ĂŒberprĂŒfen und mir wie auf einem ganz privaten Instagram vor Augen zu fĂŒhren, wie toll mein Leben eigentlich ist. Denn manchmal hat man so Momente, in denen man das vergisst, oder man befindet sich gerade in einer Phase, in der in der Tat gerade nicht viel passiert. Dann dient mir mein Tagebuch als Motivation mein Leben interessanter zu machen, denn eine reine Beschreibung der Aufgaben, die ich an dem Tag erledigt habe, wird irgendwann langweilig.

And I was actually able to keep my resolution – for 365 days! I have now learnt how easy it is to implement something when you make it suitable to your own wishes instead of adhering to some romantic ideal. And on that note, a very happy new year! Which resolution will you try to keep (differently) this time?

Meinen Vorsatz konnte ich ĂŒbrigens umsetzen – an allen 365 Tagen! Dabei habe ich gelernt, wie einfach sich etwas umsetzen lĂ€sst, wenn man von dem romantischen Ideal abweicht, es mal anders versucht und die eigenen AnsprĂŒche berĂŒcksichtigt. Und damit ein frohes neues Jahr! Welchen Vorsatz gehst du dieses Mal (anders) an?

My National Novel Writing Month/ National Novel Writing Month – Ein Selbstversuch

đŸ‡ŹđŸ‡§Â đŸ‡©đŸ‡Ș Story-Writing

NaNo-Shield-Logo-Web
Image courtesy of National Novel Writing Month.

In November when the weather makes spending time outdoors less and less attractive in many parts of the USA people have time to write – that’s the idea behind National Novel Writing Month, a non-profit annual campaign. Since 1999, story tellers are invited to work on their novel for 30 days straight to reach the goal of 50,000 words. By now, it has spread far beyond the national scope and people are typing away in six continents.

Im November, wenn es draußen endgĂŒltig ungemĂŒtlich wird, hat man endlich Zeit zu schreiben – so die Idee hinter dem nichtkommerziellem National Novel Writing Month. Jedes Jahr seit 1999 schreiben GeschichtenerzĂ€hler*innen 30 Tage lang an ihrer Romanidee mit dem Ziel 50.000 Wörter zu erreichen. Mittlerweile sind es nicht nur eine Hand voll US-Amerikaner*innen, die in die Tasten hauen, sondern tausende Schreiberlinge aus sechs Kontinenten.

This November 1,  I finally signed up to their website to participate for the very first time after having continuously missed the start date for years. I thought of a working title for my Christmas story and decided to go with the genre “Children’s fiction” on my writer’s profile. Then I was ready to start typing into the word processor on my computer. The NaNoWriMo website provides a platform for communication and mutual encouragement as well as a word count. The latter was the most important feature to me. By participating in the community and reaching milestones in your writing process, you gain badges. I received a badge for filling in my writer’s profile and being part of the local community. I also read my daily encouraging emails to the “writer” Solveig which made this future suddenly appear a little bit less unrealistic. My writing badges were rewards for starting my novel, updating my word count five days in a row and reaching the milestone of 1,667 words. The next badge would have been due at 5,000 words which I never reached.

Nachdem ich diese Aktion die letzten Jahre verpasst hatte, habe ich mich am vergangenen 1. November das erste Mal im Internet dazu angemeldet. Ich gab meiner Weihnachtsgeschichte einen vorlĂ€ufigen Titel, ordnete mich dem Genre Kinderliteratur zu und konnte direkt loslegen. –  In meinem Schreibprogramm, denn die Website dient vor allem dem Austausch, der gegenseitigen Motivation und dem Eintragen der aktuellen Wortzahl. Letzteres war fĂŒr mich die wichtigste Funktion. Teilnahme in der Community und Meilensteine im Schreibprozess werden dann mit Abzeichen belohnt: So wurde ich dafĂŒr belohnt, dass ich mein Autorenprofil ausgefĂŒllt habe und jetzt Teil der lokalen Community bin. Außerdem las ich natĂŒrlich die vielen sympathisch geschriebenen E-Mails an die “Autorin” Solveig, die diese Zukunft plötzlich weniger unwahrscheinlich erschienen ließen. Auch ĂŒber vier Schreib-Abzeichen konnte ich mich freuen, denn ich habe meinen Roman angefangen, meine Wortzahl fĂŒnf Tage hintereinander aktualisiert und die erste HĂŒrde von 1.667 Wörtern erreicht. Die zweite von 5.000 Wörtern habe ich dann nicht mehr geschafft.

Some people might say taking on this challenge while writing a master’s thesis at the same time is pointless anyway. I disagree: Although I have not written a lot, I have almost  (!) picked up a habit. Habits are formed within 30 days according to one theory of many.  Those who power through this period of time will find it easier to continue to write regularly after November. Obviously, I have not written every day before going to bed but I have tried what it would be like if I had. Now I know that I can incorporate creative writing into my life quite easily. And even though I have not formed this habit just yet, my vision is much more present and new story details pop up in my head more frequently.

Vielleicht wĂŒrden manche sagen, dass eine Teilnahme am National Novel Writing Month, wĂ€hrend man eigentlich an seiner Masterarbeit schreibt,  sowieso unsinnig ist. Das wĂŒrde ich aber nicht sagen: Auch wenn ich nicht viel geschrieben habe, so habe ich doch fast (!) eine Gewohnheit gebildet. Gewohnheiten werden laut einer von vielen Theorien innerhalb von 30 Tagen gebildet – wer die durchhĂ€lt, hat es also hinterher sehr viel leichter, regelmĂ€ĂŸig zu schreiben.  NatĂŒrlich habe ich nicht jeden Tag vor dem Schlafengehen geschrieben, aber ich habe ausprobiert, wie es so wĂ€re. Und ich weiß jetzt, es wĂŒrde gut in mein Leben passen. Auch wenn ich mir die Gewohnheit jetzt noch nicht ganz antrainiert habe, profitiere ich jetzt schon davon, dass meine Vision prĂ€senter ist und kleine ausschmĂŒckende Details hĂ€ufiger in meinem Kopf auftauchen.

“Anthropology?! How come?” / “Und warum Ethnologie?”

đŸ‡ŹđŸ‡§Â đŸ‡©đŸ‡Ș Uni/ Personal

Zeichnung Institut fĂŒr Ethnologie

One question will accompany you through all your university years: “And what do you study?” Or, alternatively: “And what are you majoring in?” Your answer will define you in the eyes of others. Or it does not – as in my case. I get at least the follow-up question “And what will you be able to do with that?” or a more or less open “And what exactly is that?”. A little less frequent is the question “And why Anthropology?” which, in my opinion, is the far more interesting question as this piece of information tells you so much more about me! Spoiler Alert: It wasn’t one of these posts in a student forum which equal enrolling for anthropology to signing up for unemployment.

In den ersten Uniwochen, in denen eigentlich noch alles neu ist, wird eine Frage ganz schnell alt: “Und was studierst du?”. Es ist die typische Frage, die bei jeder Gelegenheit, bei der man sich vorstellt, fĂ€llt, und es ist die Frage, die dich bis zum Ende deines Studiums begleiten wird. Deine Antwort definiert dich in den Augen der anderen. Oder eben nicht – wie in meinem Fall. Ich bekomme noch mindestens die Frage “Und was kannst du dann spĂ€ter mal damit machen?” oder ein mehr oder weniger offenes “Und was ist das genau?”. Etwas seltener folgt “Und warum Ethnologie?”. Dabei ist das doch eigentlich die interessante Information, die viel mehr ĂŒber mich aussagt! Spoiler Alert: Es waren keine EintrĂ€ge in Foren fĂŒr Studieninteressierte, die mich ĂŒberzeugten, denn diese sind in der Tat eher abschreckend. 

As we are still at the beginning of the university year, I will introduce myself by presenting my subject and explaining the choice I made in 2012. And yes, I will also say something about career prospects. This post is part of a series and an up-coming post will deal with my current perspective on the subject.

In diesem Post nehme ich die Gelegenheit des Semesteranfangs wahr und stelle mich vor, indem ich dir etwas ĂŒber mein Studienfach verrate und erklĂ€re, warum ich mich 2012 fĂŒr dieses Fach entschieden habe. Und ja, ich sage auch etwas zu Zukunftsperspektiven. In einem zweiten Post wird meine aktuelle Sichtweise folgen. 

What is Anthropology?/ Was ist Ethnologie?

Social and/ or Cultural Anthropology is the science of contemporary  cultures, i. e. the ways of living, of people at home or abroad. The central concept of culture is commonly used for small groups, e. g. a company, a village or a religious community.  The idea of a national or a core culture, however, is seen critically because of the ever ongoing evolution of cultures, inner differences and hybridization with other cultural influences.

Ethnologie – oder Sozial- und Kulturanthropologie, wie sie jetzt in Fachkreisen heißt –  ist die Wissenschaft von kontemporĂ€ren Kulturen, d. h. Lebensweisen, von Menschen im eigenen Heimatland oder in der Ferne. Der fĂŒr die Anthropologie zentrale Begriff Kultur wird dabei eher auf kleine Gruppen angewandt, wie z. B. einen Betrieb, ein Dorf und eine Religionsgemeinschaft. Der Idee einer Nationalkultur oder Leitkultur stehen Anthropolog*innen aufgrund der fortlaufenden Entwicklung von Kulturen im Laufe der Zeit, inneren Unterschieden und Vermischungen mit anderen kulturellen EinflĂŒssen jedoch eher kritisch gegenĂŒber.

Anthropologists try to get to know the insider perspective of the group they are collaborating with on their research interest. To achieve this they build relationships, observe and participate in their informants’ activities, interview and talk to them and use other methods they find suitable to their specific field study. In exchange for all the information, they try to give back by giving them access to their publication, supporting their political goals (engaged anthropology), building toilets, organizing a party or simply by thanking them with presents.

Ziel einer*s Anthropologin*en auf Feldforschung ist es die Innenperspektive der Menschen zu seinem Forschungsinteresse kennenzulernen, mit denen er*sie in seiner Forschung kooperiert. DafĂŒr baut er*sie Beziehungen auf, beobachtet und nimmt am Geschehen teil, fĂŒhrt Interviews und GesprĂ€che und wendet nach seinem Ermessen andere Methoden an, die fĂŒr seine*ihre spezielle Forschung zielfĂŒhrend sind. Im Gegenzug fĂŒr die Informationen, die ihm*ihr gegeben werden, versucht der*die Anthropologe*in seinen Informanten neben dem Zugang zu dem Endprodukt der Forschung etwas zurĂŒckzugeben, sei es sein Engagement fĂŒr ihre politische Sache (engaged anthropology), Hilfe beim Toilettenbau, ein Fest oder kleine Geschenke.

His or her (Gender is an important topic in Anthropology and inclusive writing reflects that!) publication can take the shape of a classic ethnography but there are many more possibilities: documentaries, films, novels, comics, photos, blogs etc. All of these can contribute to intercultural understanding and learning. Such knowledge and skills are not only interesting to Science but also NGOs, international companies and organisations and media which is why they all are possible employers.

Seine*ihre Erkenntnisse kann er dann ganz klassisch in einer Ethnographie oder einer Dokumentation festhalten oder aber auch weniger traditionell in Filmen, Romanen, Comics, Fotos, Blogs etc. verarbeiten. Damit trĂ€gt er*sie zum interkulturellen VerstĂ€ndnis bei und ermöglicht gegenseitiges Lernen voneinander. Solches Wissen und solche Kompetenzen können nicht nur fĂŒr die Wissenschaft interessant sein, sondern auch fĂŒr NGOs, die internationale Wirtschaft und Medien, weshalb man auch in diesen Bereichen Arbeitgeber finden kann.

*Gender ist ein wichtiges Unterthema in der Anthropologie und man versucht damit besonders sensibel umzugehen, indem man inklusive Schreibweisen verwendet.

Why I decided to study Anthropology/ Warum ich mich entschlossen habe, Ethnologie zu studieren

I chose Anthropology because I was not able to pick just one of my interests. History, I feared, would be too focused on the European and North American past. Languages I have always loved and I knew that I would spend a lot of my free time studying them. So what would be the point in choosing Linguistics? And then I’ve always been fascinated by the artistic expressions of other people… and what about my interest in foreign cultures? At last the penny dropped: Anthropology combines it all! Even without my minor subjects Art History and Egyptology. And I would finally get closer to an answer to the question “What would my life be like if I had been born somewhere else?”. And then of course I had to take the future into account:  I knew I wanted to work in Journalism and several journalists had given me the advice to first gain knowledge that would make my pieces richer in content. Holistic knowledge about human life couldn’t do any harm there, could it? Neither could practicing methods like observation and interviews!

Ich habe mich fĂŒr Ethnologie entschieden, weil ich mich nicht entscheiden konnte. Ich wusste, dass ich mich fĂŒr Geschichte, Sprachen, die KĂŒnste und fremde Kulturen interessierte, aber nur Geschichte kam mir zu einseitig vor, vor allem weil ich den Verdacht hatte, dass sich das Fach auch an der UniversitĂ€t vor allem mit der europĂ€ischen und nordamerikanischen Geschichte beschĂ€ftigte. Sprachen oder aber auch Linguistik einzeln zu studieren war mir auch zu wenig, denn Sprachenlernen war ja schließlich ein Hobby von mir…! Und deshalb gefiel mir Ethnologie (in Verbindung mit den NebenfĂ€chern Ägyptologie und Kunstgeschichte) so gut, denn das umfasste selbst ohne die NebenfĂ€cher alles. Mich interessierte auch einfach die Frage, wie mein Leben verlaufen wĂŒrde, wenn ich wo ganz anders geboren worden wĂ€re. Außerdem sah ich schon damals im Journalismus eine berufliche Zukunft und mehrere Journalisten hatte mir geraten, erst etwas Inhaltliches zu studieren, damit man genĂŒgend Wissen hatte, welches man dann spĂ€ter nutzen konnte. Da konnte umfassendes Wissen ĂŒber verschiedene Lebensweisen doch nicht schaden? Und Methoden wie Beobachtungen zu machen und Interviews zu fĂŒhren, die auch im Journalismus relevant sind, wĂŒrde ich auch schon erlernen… 

Highlights of MedellĂ­n, Colombia

đŸ‡ŹđŸ‡§Â đŸ‡©đŸ‡Ș Travel 

IMG_1606

 

More-Than-Affordable Food

Honestly, I think I found the cheapest meal of the whole of Colombia on my second day in MedellĂ­n which made it henceforth painful to pay more than 3.800 Pesos for a meal. The address: 67a65 Cl. 49b (The restaurants to each side aren’t expensive either!)

Ich glaube, ich habe bereits am zweiten Tag die gĂŒnstigste Restaurant (67a65 Cl. 49b) ganz Kolumbiens gefunden. Und das dank meines Hostels “El Mango”, das ganz in der NĂ€he lag und ĂŒbrigens sehr zu empfehlen ist. 

IMG_1272
This photo is about the food and the price banner, please ignore the exhausted girl who doesn’t resemble me at ALL. Ignoriert mich, es geht um das Essen vor und das Preisschild hinter mir. 

 

El Castillo

image1-10

My favourite sight in MedellĂ­n! Why? Because it’s beautiful and brimming with history! It was built as a home by a European family, tragedy hit and the castle was transformed into a museum. The interior was left as it was and you can tour it with a guide. The panoramic view certainly changed since the family left but modern MedellĂ­n makes a beautiful sight! The garden contains several fountains, pavilions and a cafĂ© with delicious cake. The address: Calle 9 Sur 32-269 Loma Los Balsos, El Poblado, MedellĂ­n

Hinter diesen fĂŒr die Gegend ausgefallenen Fassaden steckt die tragische Geschichte einer europĂ€ischen Familie, die von der MuseumsfĂŒhrerin wĂ€hrend der Tour durch das ehemalige Zuhause erzĂ€hlt wird. Die Einrichtung ist noch immer die gleiche, sodass die Geschichte vor den eigenen Augen Gestalt annimmt. Der Garten bietet einen wunderschönen Panoramablick auf die Stadt, außerdem ein CafĂ© mit leckerem Kuchen, Pavillons und Brunnen. Die Adresse: Calle 9 Sur 32-269 Loma Los Balsos, El Poblado

IMG_1898

Day Trip to Guatapé

IMG_2332 2
The Piedra del Peñol seen from the ferry. Sicht auf den Felsen von der FÀhre aus.

After a two hour bus ride you get dropped off at a road crossing. When you walk the road leading up to the viewpoint Piedra del Peñol, you pass a sign that says “Welcome to the rock – the best view in the world”. This might be a little exaggeration but the view IS beautiful:

Zwei Stunden von MedellĂ­n entfernt liegt der Ort GuatapĂ© und der Felsen Piedra del Peñol. Der Bus setzt einen am Fuß des HĂŒgels, auf dem der Felsen liegt ab. Dann heißt es laufen. An der Straße steht ein Schild, das dem Touristen die schönste Aussicht der Welt verspricht. Das mag ĂŒbertrieben sein, aber die Aussicht IST schön: 

IMG_2303

To reach Guatapé you need to either drive around or cross the lake. We discovered a little family-owned ferry business. In our motorboat we passed very modern, very luxurious villas. The buildings in town are a lot smaller and many date back to colonial times.

Der Staussee muss umfahren oder ĂŒberquert werden, um in den Ort GuatapĂ© zu kommen. Wir fanden fast am Fuß des HĂŒgels ein kleines Privatunternehmen und ließen uns in einem kleinen Motorboot ans andere Ufer bringen. Rund um den See liegen modernste Anwesen, eins luxuriöser als das andere. In GuatapĂ© sind die HĂ€user kleiner und viele stammen aus der Kolonialzeit. FĂŒr mehr Altstadt sollte man Santa FĂ© de Antioquia einen Besuch abstatten:

Day Trip to Santa FĂ© de Antioquia

IMG_2143

Warning: Santa FĂ© de Antioquia is no place to visit on hot days as it provides very little shadow. The plaza is huge and just like several streets completely historic. The museum Juan del Corral lets you peek once again into the life of a well-off family but focuses more on regional history, e. g. the time when Santa FĂ© was the capital of Antioquia. One historic moment in time was the construction of the suspension bridge Puente de Occidente, the pride of the town, which you can reach by mototaxi.

Santa FĂ© de Antioquia’s Altstadt ist fast komplett erhalten. Das Museum Juan del Corral erlĂ€utert die Regionalgeschichte. So war Santa FĂ© frĂŒher die Hauptstadt von Antioquia. Stolz ist die Stadt auch auf die HĂ€ngebrĂŒcke Puente de Occidente, die Ende des 19. Jahrhunderts erbaut wurde. Sie ist vom Markt aus per Mototaxi erreichbar. Da die Stadt wenig Schatten bietet, empfiehlt es sich an einem kĂŒhleren Tag von MedellĂ­n aus anzureisen.

Volunteering with AIESEC in Colombia

đŸ‡ŹđŸ‡§đŸ‡©đŸ‡Ș Travel/ Personal

image4.JPG
Zonalito AIESEC Event: Can you spot me? Das AIESEC-Event “Zonalito”: Wer findet mich?

Last time, I announced a post on my experience with AIESEC. Here it is – finally!

AIESEC is an international student organisation which was founded after WWII to contribute to world peace. As part of their mission to generate leaders, they organise long and short social and professional internships for students. I opted for the shorter version and worked six weeks in a glorious international team conducting workshops for children between 3 months (!) and 13 years of age. Three days a week, we were in the community house of La Iguanå, a deprived quarter in Medellín. Planning and preparing the workshops took us three extra hours per working day.

Jetzt da mein Freiwilligenprojekt seit mehreren Wochen vorbei ist, wird es Zeit, dass ich endlich darĂŒber schreibe. AIESEC ist eine internationale Studentenorganisation, die sich nach dem Zweiten Weltkrieg gegrĂŒndet und dem Frieden verpflichtet hat. Als Teil ihrer Mission, “Leader” auszubilden, organisieren sie lĂ€ngere und kĂŒrzere soziale und Berufspraktika fĂŒr Studenten. Ich habe 6 Wochen lang in einem grandiosen internationalem Team Workshops fĂŒr Kinder zwischen 3 Monaten und 13 Jahren gegeben. Wir waren drei Tage in der Woche fĂŒr zwei Stunden im Gemeindehaus von La IguanĂĄ, ein Armenviertel in MedellĂ­n. Mit der Planung und Vorbereitung kamen dann aber einige Stunden mehr zusammen.

IMG_6669
“Las profes” from Brazil, Peru, Mexico and Germany. “Las profes” aus Brasilien, Peru, Mexiko und Deutschland.

From the second week on, every week had a specific topic and learning goal. Some of the highlights were our theatre play in “Emotions Week”, the La IguanĂĄ Olympics and the “Professions Week”. If everything goes according to plan, La IguanĂĄ will benefit from a whole lot of doctors and nurses in 10, 15 years:

Ab der zweiten Woche hatte jede Woche ein bestimmtes Thema. So haben wir im Rahmen der “Zukunftswoche” mit den Älteren ĂŒber BerufswĂŒnsche gesprochen. Wenn alles gut geht, wird La IguanĂĄ in 10, 15 Jahren ganz viel medizinisches Personal haben. 

IMG_6708

During the internship, I lived like most of us AIESEC volunteers in MedellĂ­n, in a host family but it was also possible to live in the AIESEC apartment which was also where we had our dinner parties and where I made “Bratkartoffeln”, a simple German dish, for the whole lot of us. My host family lived very idyllic outside of MedellĂ­n, outside of Girardota on a farm:

WĂ€hrend der Zeit des Projektes waren die meisten von uns, einschließlich mir, in Gastfamilien untergebracht. Außerdem hat AIESEC in MedellĂ­n eine Wohnung, von der ich auch profitierte, wenn wir nachts ausgingen, denn meine Gastfamilie wohnte ganz idyllisch außerhalb von MedellĂ­n, außerhalb von Girardota auf einer Finca:

IMG_2430.JPG

I had a lot of free time and I spent it with my host sisters and my co-volunteers. We explored all the sights of MedellĂ­n and a bit of its surroundings. The local committee offered activities like day trips and parties as well. We could even attend the “Zonalito”, the introduction event for the new AIESECers which was a weekend full of sessions and roll-calls (dances). It reminded me of school trips.

Trotz Arbeit gab es immer genug Freizeit, die ich mit meinen Gastschwestern und meinen 8 Kolleginnen aus dem Praktikum verbrachte. Wir haben ganz MedellĂ­n entdeckt und ein bisschen von der Umgebung (dazu könnt ihr mehr in anderen EintrĂ€gen dieses Blogs lesen). Außerdem war das dortige Lokalkommittee 1A was Freizeitorganisation anging. Es gab regelmĂ€ĂŸig AusflĂŒge und Parties und wir durften mit zum dortigen Einsteiger-Seminar fĂŒr die neuen AIESECer, dem “Zonalito”. Dieses fand in einer Ferienanlage statt, die wir ganz fĂŒr uns gebucht hatten und lĂ€sst sich in zwei Worten zusammenfassen: “PrĂ€sentationen” und “Tanz”. Das ganze erinnerte mich auch irgendwie an eine Klassenfahrt.

AIESEC is a student organisation – of course there were some organisational problems, e. g. we started the project not really knowing what was expected of us and I had to wait several days for a host family BUT they refunded my hostel costs later. All the same, it was a great experience. The social factor made it really special and, by the way, it was a lot cheaper to volunteer with AIESEC than with other organisations (350 Euro for AIESEC and 30 USD for the project “ProyectARTE”).

Da AIESEC eine Studentenorganisation ist, lĂ€uft nicht immer alles perfekt, z. B. starteten wir die Woche ein wenig unvorbereitet und ich musste noch einige Tage auf eine Gastfamilie warten. Die entstandenen Hostel-Kosten wurden mir allerdings erstattet. Trotzdem war es eine schöne Erfahrung, gerade weil man so sozial eingebunden wird (was ich nach meinem AuPair-Aufenthalt in Belgien einfach brauchte) und ganz nebenbei bemerkt, ist ehrenamtliches Arbeiten im Ausland mit AIESEC um einiges gĂŒnstiger als mit anderen Organisationen (350 Euro fĂŒr AIESEC und 30 US-Dollar fĂŒr das Projekt “ProyectARTE”). 

 

 

JardĂ­n BotĂĄnico

đŸ‡ŹđŸ‡§đŸ‡©đŸ‡Ș Travel/ Personal

IMG_1397
Yes, I’m wearing jeans! I’m adapting. In Jeans –  wie eine Kolumbianerin.

IMG_1395

The botanical garden is beautifully laid out and reminded me a bit of US-American parks of this kind as there are signs all over the place asking visitors questions like, “Do you know the national tree of Colombia? No? Proceed to sign #6 to find out.”

[Spoiler Alert!]

It’s Ceroxylon quindiuense.

I knew you knew that!

The garden includes a butterfly conservatory and is home to these free-running lizards:

Der botanische Garten von Medellín ist wunderschön zurechtgemacht (ein bisschen erinnerte er mich an US-amerikanische Parks dieser Art) und hat interessante Einwohner:

Despite the educative purpose of the garden, the rules are more relaxed than in similar parks and visitors can leave the pathways which makes the Jardín Botånico a perfect place for a lazy and cheap day as the entrance is free.

Relaxing  wasn’t our only intention when we went there, though. Fernanda, Barbara and I met the rest of our team to plan the first week of our AIESEC volunteering project, which will be the subject of a subsequent post.

Von den (ausschließlich spanischen) Schildern habe ich z. B. gelernt, dass die Quindio-Wachspalme der Nationalbaum Kolumbiens ist. Trotz des pĂ€dagogischen Hintergrunds geht es im Botanischen Garten entspannt zu und die Wege dĂŒrfen verlassen werden. Damit ist er der perfekte Ort fĂŒr einen faulen, kostengĂŒnstigen Tag, denn der Eintritt ist kostenlos. 

Fernanda, Barbara und ich waren aber nicht nur zum Relaxen da, sondern um gemeinsam mit dem Rest des Teams unsere erste Woche in unserem AIESEC-Freiwilligen-Projekt zu planen. Dazu mehr im nÀchsten Post!

 

La Plaza Botero, el Museo Antioquia and la Catedral Metropolitana

đŸ‡ŹđŸ‡§đŸ‡©đŸ‡Ș Travel/ Personal

I wouldn’t be me if I hadn’t been sightseeing yet.

Ich wÀre nicht ich, hÀtte ich die Zeit nicht schon genutzt, um ein bisschen zu besichtigen.

IMG_1307
Plaza Botero/ Plazoleta de las Esculturas.

On Friday, Barbara and I went to the Plaza Botero (Plaza de las Esculturas) which is decorated with statues by Fernando Botero, the most famous artist of Colombia.

Am Freitag waren Barbara und ich auf der Plaza Botero oder Plazoleta de las Esculturas. Der Platz ist mit Statuen Fernando Boteros, dem berĂŒhmtesten KĂŒnstler Kolumbiens, geschmĂŒckt.

IMG_1302

We spent the hottest time of the day in the Museo Antioquia which is HUGE. Definitely not a place to “just pass through”. The collection comprises art from pre-Columbian to modern art including paintings by Botero who remains true to his style on the canvas as well.

Wir verbrachten die heißeste Zeit des Tages im Museo Antioquia, das direkt an dem Platz liegt und unglaublich groß ist (definitiv kein Fall fĂŒr “Lass mal schnell durchgehen”). Es beherbergt Kunst von der prĂ€kolumbischen Zeit bis zur Moderne und auch GemĂ€lde von Botero, der auch mit Farbe und Pinsel seinem Stil treu bleibt.

IMG_1310
“Marie Antoinette” & “Louis XVI” by Fernando Botero.

The next day, we visited the Catedral Metropolitana and the Parque de Bolivar.

Am Samstag waren wir in der Catedral Metropolitana und im Parque de Bolivar.

IMG_1345

IMG_1369
The Parque de Bolivar with the equestrian statue of “El Libertador” of the North of South America. Der Parque de Bolivar mit der Reiterstatue eben dieses Mannes, dem “Befreier” des Nordens von SĂŒdamerika.

 

First Impressions of Colombia

đŸ‡ŹđŸ‡§đŸ‡©đŸ‡Ș Travel/ Personal

image1
My first look on South America. Mein erster Blick auf SĂŒdamerika. 

My second day here is about to end and these are my first impressions of Colombia.

Mein zweiter Tag hier ist fast zu Ende und das sind meine erstem EindrĂŒcke von Kolumbien.

1. Mosquitoes/ MĂŒcken

There are not as many mosquitoes here in MedellĂ­n as I expected influenced by the news on the Zika virus. In fact, I haven’t yet seen one. I feel a bit ridiculous with my anti-mosquito product and my anti-mosquito trousers… But I’m staying careful.

Bis jetzt habe ich hier in MedellĂ­n noch keine einzige MĂŒcke gesehen, was ich so nicht erwartet hatte, weil die Worte “MĂŒcken” und “Kolumbien” ja gerade in den Nachrichten besonders hĂ€ufig in einem Satz genannt werden. Ich komme mir mit meinem Anti-MĂŒcken-Mittel und meiner Anti-MĂŒcken-Hose ein bisschen lĂ€cherlich vor, aber natĂŒrlich bleibe ich vorsichtig.

2. Showers/ Duschen

All the showers I used so far have offered me just one temperature. In the hotel where I stayed my first night here I had the choice between “ice cold” and “just as cold”. In my current hostel the water is always warm – but I’m certainly not complaining about that!

Bis jetzt haben alle Duschen mir immer nur eine Temperatur angeboten. In dem Hotel, in dem ich die erste Nacht verbracht habe, gab es zwar zwei Regler, trotzdem hatte ich nur die Auswahl zwischen “eiskalt” und “genauso kalt”. Und in dem Hostel jetzt gibt es nur “warm”, was ich allerdings bevorzuge.

3. Food/ Essen

IMG_1268
My first Colombian Lunch. For 3.800 Pesos 1,13 USD I got a rice and potato soup and a dish of fish, pasta cooked with milk, rice, a corn cake (arepa), half a banana and some salad.  Mein erstes Mittagessen hier. FĂŒr 3.800 Pesos (1,01 Euro) gab es eine Reis-und-Kartoffel-Suppe und einen Teller, der mit Fisch, Nudeln, die in Milch gekocht worden waren, Reis, einen (geschmacklosen) Maiskuchen (Arepa), eine halbe Banane und etwas Salat.
IMG_1277.JPG
Breakfast in the hostel: Coffee and some crackers. I’m not a coffee expert so I can’t say anything about its quality and if it was made from the Arabica bean. I was able to drink it without milk and sugar, whatever that might indicate. FrĂŒhstĂŒck im Hostel: Kaffee und ein paar Cracker. Ich bin kein Kaffee-Experte und schon gar kein Kaffee-Liebhaber, deshalb kann ich nichts ĂŒber seine QualitĂ€t sagen und ob es echter Arabica-Kaffee war. Ich konnte ihn ohne Milch und Zucker trinken, was auch immer das bedeuten mag.
IMG_1284
Second breakfast (we were still hungry): A croissant with ham and cheese, two sweet pastries and a mango water. Zweites FrĂŒhstĂŒck (das erste hatte uns noch nicht gesĂ€ttigt): Ein Croissant belegt mit Schinken und KĂ€se, zwei sĂŒĂŸe GebĂ€cke und Mango-Wasser.

4. Orientation/ Orientierung

IMG_1282.JPG
Our hostel. Yes, the orange house. Unser Hostel. Das orangene Haus da.

It is difficult. Streets don’t really have names but numbers and there are calles and carreras.  My new Brasilian friend and future colleague in the project, Barbara, and I haven’t unlocked the secret of the addresses yet. Thankfully, there are helpful people around who even accompany you to your hostel. We were really unlucky though: When we arrived yesterday, they were painting, so they had put down the sign…

Die Orientierung gestaltet sich als schwierig. Straßen haben selten Namen, sondern sind durchnummeriert. Straßen sind meistens entweder calles oder carreras. Barbara, mein neue brasilianische Freundin und zukĂŒnftige Kollegin beim Freiwilligenprojekt, und ich haben das Geheimnis der Adressen noch nicht gelĂŒftet. GlĂŒcklicherweise gibt es hier hilfsbereite Menschen, die einen sogar bis zum Hostel begleiten. Wir hatten aber auch wirklich einen schlechten Tag erwischt: Gestern als wir ankamen, strichen die EigentĂŒmer gerade das Haus und hatten dafĂŒr das Schild runtergenommen…

5. Dressing Habits/ Kleidungsgewohnheiten

Most locals wear long trousers, even skinny jeans! Skirts and shorts are very rare.

Die meisten Einheimischen tragen trotz der Hitze lange Hosen, sogar Skinny Jeans. Röcke und kurze Hosen sind eher selten. 

6. “No hablo inglĂ©s.”

Most of the people I met don’t speak English. So go ahead and try your Spanish!

Die meisten Menschen, die ich bis jetzt getroffen habe, sprechen kein Englisch – und ich bin noch ĂŒberhaupt nicht im Spanischen drin. Es war ein echtes Abenteuer, die kolumbianische SIM-Karte zu kaufen.